Kieferorthopädie für Kinder und Jugendliche

Schon in diesem Alter kann es manchmal von Nöten sein, eine myofunktionelle Therapie  zu beginnen. Mit Hilfe von Mundvorhofplatten oder herausnehmbare Platten kann eine Abgewöhnung des Schnullers, eine Umstellung des Schluckmusters oder die Beseitigung von Habits (z.B. Daumenlutschen, Zunge pressen, Stifte knabbern, Lippen beißen) erfolgen. Zusätzlich wird die Therapie in enger Zusammenarbeit mit logopädischen Praxen durchgeführt.
Der Behandlungszeitpunkt für eine kieferorthopädische Behandlung richtet sich nach der Zahn- und Kieferfehlstellung. Es ist möglich, dass eine erste Behandlung (kieferorthopädische Frühbehandlung) schon im Milch- bzw. im frühen Wechselgebiss zwischen dem 6. - 8. Lebensjahr notwendig wird. Eine Korrektur erfolgt entweder mit herausnehmbaren oder festsitzenden Apparaturen. Somit kann rechtzeitig eine Korrektur stattfinden.
Ansonsten besteht die Möglichkeit einer kieferorthopädischen Hauptbehandlung. Diese startet in der Wechselgebissphase (Alter 9-14 Jahre) oder im bleibenden Gebiss mit herausnehmbaren funktionskieferorthopädischen Geräten und festsitzender Multibandtherapie. In der anschließenden Überwachungsphase wird der kieferorthopädische Erfolg mit herausnehmbaren/ festsitzenden Retainern  gesichert.